Lieder reisen durch die Zeiten
Liederreisen durch die Zeiten  
 
  Der Knappe Adalbert 18.04.2014 13:54:24
   
 

Der Knappe Adalbert
(Text: Margo Plag   Musik: trad. aus Russland


In der Taverne steh’n zwei alte Recken.

Zahnlos das Maul, jedoch die Becher voll.

Die Kraft reicht grade noch zum Schankmaid necken

Und die Erinnerung: “Was warn wir toll!“

 

Wir wollten sein die größten aller Helden.

10.000 Feinde schlugen wir zu Zwein.

Davon jedoch noch keine keine Barden melden:

Den Weg ins heilge Land zogen wir allein.

 

Refrain:

Der Knappe Adalbert, der sattelte mein Pferd.

„Ade mein Weib, auf nach Jerusalem!“

Ich will von dannen ziehn und schlagen Saladin

Weit ist der Weg und schrecklich unbequem.

 

Der König rief, es kam der Tag des Scheidens,

doch vorher lockte noch ein Humpen Bier.

Kommt jetzt die Zeit des fürchterlichen Leidens?

Mein Freund ich glaub, wir bleiben lieber hier.

 

Die Sättel ihrer Pferde waren prächtig

Die Schwerter waren ganz mit Gold verziert,

Sie fühlten sich so stark und schön und mächtig

Im ersten Wald schon  haben sie sich verirrt.

 

Refr. Der Knappe ….

 

Als sie der Meilen 30 warn geritten,

da tat das Hinterteil schon ziemlich weh.

Auch die Gewandung hatte arg gelitten:

Ist besser wenn wir jetzt nach Hause gehn.

 

Die Rüstung, die einst blank geputzt gewesen,

die rostet nun am Haken vor sich hin.

Von Heldentaten haben wir nur gelesen,

dióch selbst ein Held sein, das war kein Gewinn.

 

Refr.

Der Knappe Adalbert, der zügelte mein Pferd

Jerusalem ist viel zu weit entfernt.

Ich will nach Hause gehn und nach der Schankmaid sehn,

die hat ihr Bett gewiss schon angewärmt.

 
  Hier fährt die Kutsche ab
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

alle Texte und Fotos, wenn nicht anders angegeben: Spielleut Triskehle
  Der nächste Termin
Nächster Triskehletermin:

29.Mai bis 1. Juni 2014
Spectakulum
Dortmund Mengede
  Like uns bei Facebook
Heute waren schon 31 Besucher (59 Hits) hier!
Spielleut Triskehle